Schlagwörter

, , , ,


Zugegeben, es hat lange gedauert, bis der zweite Entwurf meiner Idee eines „Marine-Bildes“ im Greifswalder Bodden auf die Leinwand/Papier gekommen ist. Den entscheidenden Anstoß hat der erste Segeltörn von Lauterbach/Rügen rund Vilm bei wunderschönem Wetter gemacht.

Wir haben wieder bei „Im Jaich“ ein Folkeboot gemietet und sind erst Richtung Gager an der südl. Rügensteilküste gesegelt, die hier überwiegend aus Tonmergel besteht, also eher ockerfarben erscheint. Aber durch die starke Gliederung der Südküste bei Thiessow sieht das vom Wasser trotzdem überwältigend aus. Schön, dass dies sich anscheinend noch nicht so herumgesprochen hat…. An der Südküste Vilms entlang nach Westen, kurzer Badestopp – und zurück nach Lauterbach.

Richtung Greiswald Zeesenboot

Richtung Greifswald,
Daler-Rowney Zeichenpapier 30 x 42cm.
CretaColor Zeichenstifte, Rembrandtpastelle

Das neue Bild wurde als Zeichnung konzipiert, die ich dann doch koloriert habe. Zunächst habe ich mit einem Graphit-Aquarell-Stift aus meinem CretaColor-Zeichenset das ganze Bild inkl. Schattierungen entworfen. Mit den vier Rötelstiften habe ich dann die bräunliche Grundfärbung des Motivs herausgearbeitet. Nach und nach wurden die Flächen mit Rembrandt -Pastellen, möglichst leicht eingefärbt. Zu sehen ist übrigens ein Zeesenboot. Dieser Typ ist in den Boddengewässern zwischen Wustrow und Zingst (am Darß) sehr verbreitet. Greifswald ist auch nicht so offen vom Wasser aus sichtbar – es könnte auch ein bißchen Stralsund sein.

Die Stimmung ist zwar etwas gedämpft, trotzdem ist dieser Entwurf ein weiterer Schritt zu dem Bild, das mir zu diesem Thema vorschwebt. Es wird weiter gehen…