Rückblick 2010

Rückblickend auf ein Jahr Pastellmalerei möchte ich mal für jeden Monat ein Bild herausheben, das  entweder besonders gut gelungen, oder einen bestimmten Entwicklungsschritt darstellt. Folgerichtig sind das nicht die 12 schönsten (wie immer ich das auch bewerten wollte), sondern die mit einer kleinen Geschichte. Es kann sein, das der Text ähnlich ist, wie bei den Originalbeiträgen im Blog, zu denen es einen Link gibt.

(Über Archiv, Suchen oder Kategorie)

rügen kreide in blauJanuarRügen-Kreide in blau Das erste Pastell-Bild überhaupt. Mit relativ harten  Pastellstiften als Zeichnung  am 15. Januar fertiggestellt.  es war schon eine künstlerische Kühnheit, die Felsen in blau, die Schatten sogar in lila zu halten und nicht in kreideweiß bis beige, wie es dem Original entsprechen würde. Beeindruckend für mich: die satte Farbgebung der Pastellkreiden, selbst in Form der Carb-Othello-Stifte von Schwan-Stabilo, die noch starke Ähnlichkeit mit Buntstiften haben.
caspar david's castle IIIFebruarCaspar Davids Castle Im Februar entstanden schon mehr als 10 Bilder! Ich habe gleich das erste genommen, das nach langen Untersuchungen der Vogelperspektive entstanden ist. Mich hat es gereizt herauszufinden, wie die senkrechten Linien nach unten immer enger zusammen laufen müssten, wenn man selbst steil von oben nach unten schaut. Nach vielen Skizzen mit Türmen. Mauern und schief stehenden Segelschiffmasten ist dann dieses Bild mit Blick in die Burgruine und in die tiefe Schlucht bis zum Strand entstanden. Die starke Ähnlichkeit mit dem berühmten Bild des Namensgebers ist eher zufällig beim Malen (immer noch mit Pastellstiften) entstanden.
wissower süd 2MärzWissower Süd Im März habe ich schon eine Staffelei verwendet, zwei Softpastellkreiden-Sortimente dazugekauft und mich an die ersten großen 30x40cm Bilder gewagt. Dabei sind schon sehr schöne Kreidefelsenbilder entstanden, die sehr realistisch wirkten. Herausheben möchte ich “Wissower Süd”, weil ich es immer noch für eines meiner besten Bilder halte. Feine Farbabstimmungen in den Felsen und im Wasser, dazu der durch die Natur vorgegeben Bildrahmen und nicht zuletzt die etwas expressionistische Farbgestaltung des Vordergrunds.
green clipper - 350AprilGreen Clipper Der April war sehr produktiv. Viele Landschaftsbilder aber vor allem auch eine ganze Reihe von Segelschiffen, die alle als Entwurf für eine Auftrag meiner Schwester gedacht waren. Aber es war jede Menge echte Freude dabei, weil Segeln nun auch eins von meinen beliebtesten Tätigkeiten in der Vergangenheit war. So konnte ich Wellen immer ohne Vorlage malen. Der grüne Clipper ist sehr schön, auch wenn die Farbpallette nicht so echt realistisch ist.
walton mandrillMai/NovemberDr. Bubu bubo bubo (lat.) auch als  Uhu  bekannt, wurde zu Dr. Bubu und das Bild kam zu seinem Namen.Das Motiv ist mir in einem Zeitungsbericht  aufgefallen und wartete schon mehere Wochen auf einen neuen Versuch, Tieraugen so lebendig wie möglich zu malen. Der Mandrill vom Mai 2010 ist aus der Galerie in die Privatsammlung verschwunden und wurde jetzt durch den Mandrill#2 ersetzt.
Buchenbach_650JuniBuchenbach Den Frühling mit dem zarten hellen Grün der Buchen noch im Kopf machte ich mich an dieses Bild, des bilderärmsten Monats im Jahr! Grün aus hellem bis mittlerem blau und gelb gemischt, immer wieder mit hellem gelb und hellblau getupft, ergab dann doch diesen lichtdurchflossenen, flirrenden  Eindruck, den man auf einem Spaziergang durch einen jungen Buchenwald aufnehmen kann. Gegen Ende des Malens ist dann aus dem Weg doch ein Bach geworden, der sich auch gut macht.
sundown1JuliSundown 1 Mitten in der Mal-Flaute im Sommer entstehen nur 2-3 Skizzen und Versuche, auch dieses mit dem ersten Sonnenuntergang. Es ist noch ohne große Theorie, wie man dieses Motiv einigermaßen realistisch gestaltet, entstanden. Grund war ein  Ausflug an den Weststrand mit einem farbenprächtigen Sonnenuntergang, der möglicherweise nicht mal im Foto empfindungsgetreu wiedergegeben werden könnte. Mit Pastellfarben und der richtigen Technik müsste das eigentlich gehen. Nun ja, die Betonung liegt auf dem konjunktiv.
blauer SeglerAugustBlauer Segler Sehr dynamisch, eigenwillig individuell und wirklich sehr blau! Und 36x48cm groß- das größte Bild, das ich bis hierher gemalt habe. Und es ist die erste Auftragsarbeit, einem Geburtstagsgeschenk….In dem Bild ist noch einmal die Erfahrung im Segel-, Schiff- und Wellen-zeichnen zusammengefasst. Ein wenig Abweichung von der Realität gibt dem Bild den Ausdruck, von dem es lebt.
hussitenstr (backstein) k2SeptemberHussitenstr (Backstein) Ein Stück  Heimat, das nur noch in der Erinnerung lebt.  Aber es gibt auch noch Fotos, die einen exakten Blick in die Vergangenheit erlauben und das Zeichnen erleichtert haben. Das Bild ist das dritte in der Serie. Während ich für das erste mindestens drei Zeichnungen des Kirchturms angefertigt hatte, um mir den prinzipiellen Aufbau und die Gliederung klar zu machen, habe ich ihn hier tatsächlich aus dem Gedächtnis gezeichnet. Auch der Rest ist frei mit Kohle skizziert, bevor ich zart mit Pastellen koloriert habe. Irgendetwas ist aber an dem Motiv, das ich noch nicht herausarbeiten konnte.
s bahn-arkaden col c wwwOktoberS-Bahn, Arkaden Diese Idee schlummerte schon lange in mir. Grundidee: ungewöhnlicher Blickwinkel, Dynamik durch den Zug über den Cafés, in denen Ruhe und Geborgenheit herrscht. Lichtkegel in verschiedenen Farben kreuzen und mischen sich.
darß windflüchter No 6 1200 cNovemberDarß, Windflüchter No6 Der vorläufige Höhepunkt der Serie. Kräftig im Farbaufbau. Bewährte Komposition inzwischen. Und die Routine schon 6mal die Windflüchter Bäume gemalt zu haben. Trotzdem war es schwer, den Bäumen Struktur und Tiefe zu geben. Das Format 20x30cm ist doch zu klein, für die vielen kleinen Details,
Greifswald, Morgen am Hafen (1)DezemberGreifswald, Morgen am Hafen Die  Bilder der letzten drei Monate sind immer lebhafter und farbintensiver geworden. Gleichzeitig wollte ich Studien für den Abendhimmel und damit verbunden für die Wolken machen. Dabei entstanden zwangsläufig auch Himmel, die Nebelcharakter besaßen. Zunächst mal unbeabsichtigt. Dieses sehr bemerkenswerte Bild ist so nicht geplant gewesen. Es hat sich im Laufe der Bearbeitung ergeben. Seine dezenten braun-oliv, blau-oliv und gelbgrünen Töne geben dem Bild das antike Flair, das in diesem Fall sogar noch Wirklichkeit ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.